Den Wirtschaftsstandort Helgoland stärken

Mit ihrer Lage rund 40 km vor der deutschen Nordseeküste eignet sich Helgoland besonders gut als Servicehafen für den Betrieb und die Wartung von Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee. Das Südhafengelände und Teile des Vorhafens werden dazu gegenwärtig zu einer Service- und Betriebsstation ausgebaut. Auf circa 10.000 m² entstehen Servicegebäude sowie Werk- und Lagerhallen.

Der Ausbau der Helgoländer Häfen ermöglicht der Insel Helgoland neben den Bereichen Forschung und Tourismus einen weiteren Weg in eine wirtschaftlich nachhaltige Zukunft.

Hafenprojektgesellschaft Helgoland

Die Hafenprojektgesellschaft Helgoland wurde gegründet als Realisierungs- bzw. Projektgesellschaft, um im Auftrag der Gemeinde Helgoland den Ausbau der Helgoländer Häfen für die Optimierung der gemeindeeigenen Hafennutzung sowie für die neu angesiedelten Betreiber der Offshore Windenergie voranzutreiben.

Sowohl mit Anteilen am Stammkapital als auch mit direkter Arbeitskraft ist die WEP an der Hafenprojektgesellschaft Helgoland (HGH) beteiligt.

Ansprechpartner

Jan Berschneider
Projekt: HGH Hafenprojektgesellschaft Helgoland

Telefon: +49(0)4121 / 4502-4497
E-Mail: j.berschneider@Kreis-pinneberg.de 
Internet: www.offshorehafen-helgoland.de